Elterngeld Plus: Keine Partnerschaftsbonusmonate, wenn Erwerbstätigkeit nicht in rechtlich zulässiger Weise reduziert wird

meditaxa 84

Eltern, die beim Bezug von Elterngeld Plus gemeinsam den viermonatigen Partnerschaftsbonus in Anspruch nehmen wollen, müssen beide gleichzeitig die Erwerbstätigkeit in zulässiger Weise auf 25 bis 30 Wochenstunden reduzieren. Wer durchgehend unverändert „offiziell“ voll arbeitet und volles Gehalt bezieht, kann nicht durch eine unzulässige Reduzierung der Arbeits- oder Ausbildungszeit die Voraussetzungen des Partnerschaftsbonus herbeiführen. Dies hat das Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg entschieden.

Die klagenden Eheleute wurden im Januar 2016 Eltern einer Tochter. Sie beantragten Elterngeld, unter anderem in Form des viermonatigen Partnerschaft sbonus für den neunten bis zwölften Lebensmonat der Tochter. Die Ehefrau reduzierte ihre Erwerbstätigkeit in diesem Zeitraum von 40 auf 30 Stunden/Woche. Der Ehemann befand sich in Ausbildung (Studium für den gehobenen Verwaltungsdienst), deren Umfang nach der Arbeitgeberbescheinigung des Landesamts für Besoldung und Versorgung Baden-Württemberg durchgehend und unverändert 41 Wochenstunden betrug. Die beklagte Elterngeldstelle (Landeskreditbank Baden-Württemberg) lehnte den Partnerschaftsbonus ab. Der Ehemann machte geltend, als Auszubildender könne er nicht als vollbeschäftigt angesehen werden. Widerspruch und Klage blieben erfolglos. Auch das LSG folgte der Argumentation der Eheleute nicht und gab der Landeskreditbank Recht. Die neue Regelung im Elterngeldrecht solle die Förderung von Eltern verbessern, die sich nach der Geburt gemeinsam um das Kind kümmern und dafür zeitweise die Berufstätigkeit reduzieren und in Teilzeit erwerbstätig sind. Auch der zur Berufsausbildung beschäftigte Ehemann sei zwar als Arbeitnehmer im Sinne des Elterngeldrechts anzusehen. Entscheidend sei aber, dass die Berufstätigkeit tatsächlich und auch in einer rechtlich zulässigen Weise reduziert werden muss. Damit ließ das Gericht das Argument des Ehemannes nicht gelten, sein Stundenplan an der Hochschule umfasse nur 26 Wochenstunden und mehr mache er nicht. Da er offiziell 41 Wochenstunden in Ausbildung sei und nicht zeitlich reduziert und auch durchgehend das volle Gehalt bekommen habe, bestehe kein Anspruch auf die Partnerschaft sbonusmonate für die Eheleute, so das LSG abschließend.

Quelle: LSG Baden-Württemberg, Urteil vom 07.11.2017, L 11 EG 2662/17

steuerthemen leitartikel
steuerthemen finanzen
steuerthemen familie
steuerthemen leben
steuerthemen immobilien
steuerthemen praxisnah
meditaxa buchtipps

Aktuelle Steuerthemen | meditaxa 84

  • Willkommen 2018: Das ändert sich im neuen Jahr

    Willkommen 2018: Das ändert sich im neuen Jahr

    Steuern, Rente, Unterhalt, Datenschutz, E-Health-Gesetz, Gehaltserhöhung für MFA – wie gewohnt gibt es Neuerungen im neuen Jahr, auf die Sie sich vorbereiten sollten. Alles Wichtige finden Sie in unserem Check für 2018.

  • „Je Sitzung“: Kontroverse Auffassung richtig abrechnen

    „Je Sitzung“: Kontroverse Auffassung richtig abrechnen

    Der Begriff der Sitzung ist durchaus abrechnungsrelevant, im EBM und der GOÄ allerdings nicht definiert. Anders als der Terminus „einmal im Behandlungsfall“ profitiert die Bezeichnung „je Sitzung“ nicht über Abrechnungsbegrenzungen.

  • Start der ausschließlichen Fernbehandlung

    Start der ausschließlichen Fernbehandlung

    Die Landesärztekammer Baden-Württemberg hat das erste Modellprojekt zur ausschließlichen Fernbehandlung genehmigt. Das Projekt ist auf zwei Jahre angelegt und wird vom Unternehmen TeleClinic in München sowie von zwei privaten Krankenkassen getragen.

  • Clever tief schlafen

    Clever tief schlafen

    Schaut man sich vor und nach Feiertagen im Supermarkt um oder betrachtet die Zeitschriftenregale, bietet sich immer das gleiche Bild: Direkt nach Weihnachten gibt es Tulpen statt Weihnachtssterne, Anfang Dezember liegt schon die Januarausgabe der gängigen Magazine bereit.

  • Mietpreisbremse nicht durch Verwaltungsgerichte überprüfbar

    Mietpreisbremse nicht durch Verwaltungsgerichte überprüfbar

    Die Rechtmäßigkeit der Mietpreisbegrenzungsverordnung kann nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts (VG) Berlin nicht durch die Verwaltungsgerichte überprüft werden.

 
  • Willkommen 2018: Das ändert sich im neuen Jahr

    Willkommen 2018: Das ändert sich im neuen Jahr

    Steuern, Rente, Unterhalt, Datenschutz, E-Health-Gesetz, Gehaltserhöhung für MFA – wie gewohnt gibt es Neuerungen im neuen Jahr, auf die Sie sich vorbereiten sollten. Alles Wichtige finden Sie in unserem Check für 2018.

  • Start der ausschließlichen Fernbehandlung

    Start der ausschließlichen Fernbehandlung

    Die Landesärztekammer Baden-Württemberg hat das erste Modellprojekt zur ausschließlichen Fernbehandlung genehmigt. Das Projekt ist auf zwei Jahre angelegt und wird vom Unternehmen TeleClinic in München sowie von zwei privaten Krankenkassen getragen.

  • App in eine bessere Zukunft

    App in eine bessere Zukunft

    Noch ist das neue Jahr jung und der eine oder andere gute Vorsatz der Silvesternacht vorhanden. Den meisten guten Vorhaben wohnt allerdings schon deren schnelles Ende inne: sie sind zu hoch gegriffen, nicht praktikabel oder zu sehr alleingelassen.

  • „Je Sitzung“: Kontroverse Auffassung richtig abrechnen

    „Je Sitzung“: Kontroverse Auffassung richtig abrechnen

    Der Begriff der Sitzung ist durchaus abrechnungsrelevant, im EBM und der GOÄ allerdings nicht definiert. Anders als der Terminus „einmal im Behandlungsfall“ profitiert die Bezeichnung „je Sitzung“ nicht über Abrechnungsbegrenzungen.

  • Mietpreisbremse nicht durch Verwaltungsgerichte überprüfbar

    Mietpreisbremse nicht durch Verwaltungsgerichte überprüfbar

    Die Rechtmäßigkeit der Mietpreisbegrenzungsverordnung kann nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts (VG) Berlin nicht durch die Verwaltungsgerichte überprüft werden.