Überstundenvergütung für drei Jahre: Fünftel-Regelung

08. Nov 2022


Eine Überstundenvergütung, die aufgrund eines Aufhebungsvertrags für mehrere Jahre in einer Summe ausbezahlt wird, ist als außerordentliche Einkünfte nach der sogenannten „Fünftel-Regelung“ ermäßigt zu besteuern.
Zum Fall: Arbeitnehmer und Arbeitgeber hatten einen Aufhebungsvertrag geschlossen, in dem unter anderem geregelt war, die Überstunden der Vorjahre pauschal mit 6.000 Euro
zu vergüten. Im Gegensatz zum Finanzamt gewährte das Finanzgericht Münster die Tarifermäßigung nach § 34 Abs. 1 EStG. Dem schloss sich nun auch der Bundesfinanzhof an und wies die Revision des Finanzamts zurück. Nach seiner Auffassung handelte es sich um eine Vergütung für eine mehrjährige Tätigkeit, denn der Zeitraum umfasste mehr als zwölf Monate.
Deshalb könne die Überstundenvergütungen nicht anders beurteilt werden als die Nachzahlung von Lohn für die reguläre Arbeitsleistung. Auch das Zusammenballungs-Kriterium war hier erfüllt.

Quelle: BFH, Urteil vom 02.12.2021, Az. VI R 23/19


Foto: © BalanceFormCreative/ AdobeStock

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen