Unfallversicherungsschutz während der Elternzeit

Alle Beschäftigte sind während ihrer beruflichen Tätigkeit bei ihrem Arbeitgeber sowie auf dem Hin- und Rückweg zur Arbeit gesetzlich unfallversichert. Dies gilt nicht für Beschäftigte in Elternzeit, da diese unbezahlt von der Arbeit freigestellt werden. Damit erlischt grundsätzlich der Versicherungsschutz. Werden allerdings während der Elternzeit Tätigkeiten im direkten Zusammenhang mit dem Arbeitsverhältnis ausgeübt, so besteht dafür Versicherungsschutz. Dazu zählen:

  • Arbeiten im Auftrag und auf Bitten des Arbeitgebers (z. B. kurzzeitige Aushilfe für eine erkrankte Kollegin)
  • Teilnahme an Fortbildungsmaßnahmen
  • Teilnahme an betrieblichen Veranstaltungen (z. B. Weihnachtsfeier oder Betriebsausflug)
  • und die mit diesen Anlässen verbundenen An- bzw. Abreisen

Private Besuche im Betrieb, z. B. um den Nachwuchs zu zeigen, zählen allerdings nicht dazu. Soweit während dem Er-ziehungsurlaub die Besuche bzw. Tätigkeiten im Betrieb notwendig werden, sollte der Anlass – aus Beweisgründen – schriftlich dokumentiert werden.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen