Transparenz für hohe Summen

Manchmal kommt man um eine große Investition nicht herum – wenn Ärzte investieren, bedeutet das meist, dass es um viel Geld geht: teure Praxisgeräte, IT-Erneuerung oder die Modernisierung der Praxisräume – ohne Kredit geht es bei vielen Praxisinhabern und MVZs einfach nicht.
Eine Umfrage des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung ergab, dass der Bedarf allein für Medizingeräte und IT im Jahr 2017 bei ca. 40.000 Euro pro Praxis lag – Ausgaben für Modernisierung nicht mitgerechnet. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung beklagt die mangelnde Investitionsfreude bei Medizinern, denn der Zeitpunkt für Investitionen ist günstig: Bei mittel- und langfristigen Krediten ist das Zinsniveau unverändert niedrig. Ärzte profitieren zudem bei vielen Banken von einem Vertrauensvorschuss. Denn statistisch liegt ihr Einkommen deutlich über dem Durchschnitt, und die Kreditausfallwahrscheinlichkeit tendiert gegen null. Das heißt, dass für Ärzte und andere Heilberufler gerade jetzt ein durchaus günstiger Zeitpunkt zum Investieren ist.

Das Kreditgespräch
Wichtig ist, alle Fakten auf den Tisch zu legen – Transparenz hilft nicht nur, die passenden Finanzierungsbausteine individuell zusammenzustellen, auch für die Ärztin oder den Arzt ist es hilfreich, die eigene Finanzlage zu beleuchten und herauszufinden, welche Finanzierung zu den persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen passt. Der Steuerberater sollte bei allen größeren Investitionsvorhaben unbedingt hinzugezogen werden, um u. a. zu prüfen, wie die Zahlungsströme ideal zur Tilgung eingesetzt werden können und um die Gesamtsituation der Ärztin oder des Arztes transparent darstellen zu können.

Sicherheiten
Typische Sicherheiten, die Ärzte stellen können, sind Abtretungen der Honorarforderungen oder die Zahlungen der Kassenärztlichen Vereinigung (KV), die Abtretung oder der Abschluss entsprechender Risikoversicherungen oder die Grundschuld bei einer Immobilienfinanzierung. Bei einigen Banken gelten für Heilberufler besondere Vergabekriterien. Hier ist es hilfreich, sich bei mehreren Banken zu informieren und die Angebote zu vergleichen.


HINWEIS
Je nach Investitionsvorhaben können auch Fördermittel genutzt werden, beispielsweise wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung ganz konkret Medizininformatik gefördert. Natürlich gibt es noch weitere Anlaufstellen zur Fördermittelbeantragung – hier unterstützten Sie gerne Ihr Steuerberater und Ihre Bank.


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen