Akuttermine extrabudgetär und mit Honorarzuschlag

05. Mai 2020


In dringenden Fällen können Patienten binnen 24 Stunden Termine über die Hotline 116 117 bei einem Arzt erhalten. Zuvor wird die Ersteinschätzung durch speziell geschulte Mitarbeiter vorgenommen. Diese vermitteln Patienten bei akuten Fällen direkt an die richtigen Anlaufstellen. Ärzte, die einen Termin für einen „TSS-Akutfall“ bereitstellen, erhalten neben der extrabudgetären  Vergütung auch einen Honorarzuschlag.
Um alle Leistungen im Arztgruppenfall extrabudgetär  vergütet zu bekommen, müssen diese bei der Abrechnung die Vermittlungsart mit „TSS-Akutfall“ kennzeichnen.


HINWEIS

Für den Zuschlag geben Sie die entsprechende Gebührenposition (GOP) an. Für den Zuschlag von 50 % des Honorars auf die Versicherten-, Grund- oder Konsiliarpauschale fügen Sie den Buchstaben „A“ hinzu. Das Praxisverwaltungssystem ersetzt die GOP dann automatisch durch die altersklassenspezifische GOP für die Zuschläge. Die extrabudgetäre Vergütung plus Zuschlag erhalten in Berufsausübungsgemeinschaften (BAG) nur Ärzte der Fachgruppe, bei der die TSS den Termin vereinbart hat – etwa beim Hausarzt.

Quelle: meditaxa Redaktion

meditaxa - akuttermine

© WavebreakMediaMicro - stock.adobe.com

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen