Erstattung der Versandkosten für Arztbriefe neu geregelt

11. Aug 2020


KBV und GKV-Spitzenverband haben sich auf eine Umstellung der Vergütungssystematik in Bezug auf die Erstattung von Versandkosten für Arztbriefe und Befunde vom 01.07.2020 an geeinigt. Die Neuregelungen gelten zunächst bis zum 30.06.2023.

Ärzte erhalten ab Mitte des Jahres weiterhin pauschal  28 Cent für den Versand (GOP 86900) und 27 Cent für den Empfang (GOP 86901) je Arztbrief. Neu ist eine unbegrenzte Strukturförderpauschale (GOP 01660) für den Versand von einem EBM-Punkt (10,99 Cent) je Brief (extrabudgetär). Zudem wird eine zunächst mit zehn Cent je Telefax und ab dem 01.07.2021 mit nur noch fünf Cent bewertete Fax-Kostenpauschale  in den EBM eingeführt (GOP 40111). Für den Versand von Arztbriefen und anderen Unterlagen per Post gibt es ab Juli nur noch die mit 81 Cent bewertete Porto-Kostenpauschale 40110. Der Versand von eArztbriefen soll künftig nur noch über den Übermittlungsdienst „Kommunikation im Medizinwesen“ (KIM) in der Telematikinfrastruktur erfolgen. Die Krankenkassen zahlen eine Betriebskostenpauschale von 23,40 Euro pro Quartal je Praxis; für die Einrichtung des Dienstes erhalten Ärzte zusätzlich einmalig 100 Euro je Praxis.


Quelle: Beschluss vom 26.03.2020

Foto: © YK - AdobeStock

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen