Bundesprogramm zur Sicherung von Arbeitsplätzen

04. Nov 2020


Arztpraxen, die derzeit MFA ausbilden, können unter bestimmten Umständen Förderprämien beantragen: Pünktlich zum neuen Ausbildungsjahr starten am 01. August Maßnahmen der ersten Förderrichtlinie des Bundesprogramms „Ausbildungsplätze sichern“. Für Betriebe, die ihr Aus­bildungsniveau trotz Pandemie halten, sieht das Programm Ausbildungsprämien in Höhe von 2.000 bzw. 3.000 Euro für Betriebe vor, die – obwohl sie die Corona-Krise stark getroffen hat – ihr Ausbildungsniveau halten oder sogar erhöhen. Zuschüsse zur Ausbildungsvergütung sind auch möglich, wenn die Praxis Auszubildende und Ausbilder nicht in Kurzarbeit schickt. Bei Übernahmen von Azubis insolventer Betriebe gibt es zudem Übernahmeprämien.

Die entsprechenden Antragsunterlagen stehen auf der Inter­netseite www.arbeitsagentur.de zur Verfügung. Gefördert werden Ausbildungen, die frühestens am 01. August 2020 begonnen haben. Dies gilt auch, wenn der Ausbildungsvertrag bereits früher abgeschlossen wurde.

Die Förderung der Auftrags- und Verbundausbildung, die ebenfalls Teil des Bundesprogramms zur Sicherung von Ausbildungsplätzen ist, wird in einer zweiten Förderrichtlinie umgesetzt.

Quelle: PM von BMAS, BMBF und BA

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen